POTTpourie
Ruhrgebiet
Reiseberichte
CVJM
Brettspielwelt
GĂ€stebuch
Unser Freund Ben
Zeche Zollverein

Fangen wir an mit unserem Weltkulturerbe:

Der Zeche Zollverein in Essen

Das DoppelbockfördergerĂŒst dieser Zeche ist 55 m hoch und bildet den optischen Mittelpunkt dieser weitlĂ€ufigen Zechenanlage.
Er wird scherzhaft auch der “Eifelturm des Ruhrgebiets” genannt
und ist mittlerweile zu einem Markenzeichen des Potts geworden.

1932 wurde die Anlage mit dem Schacht XII eröffnet und wurde
zwischenzeitlich zum Arbeitsplatz fĂŒr 5000 Bergleute.

Von 1959 bis 1961 wurde die direkt angrenzende Kokerei gebaut, die zu den modernsten Anlagen Europas zÀhlte.
Hier gab es eine sogenannte “Schwarze Seite” auf der aus Kohle Koks hergestellt wurde, und eine “Weiße Seite”, die zur Weiterverarbeitung von Rohbenzol, Ammoniak und Teer diente.

1986 wurde mit der Stilllegung der Zeche das Ende dieser Anlage eingelÀutet.1993 folgte dann auch die Kokerei.
Zum GlĂŒck wurde ein Abriss und Verkauf der Kokereianlage nach China verhindert, sodaß wir hier aus einem reichhaltigen Programm an FĂŒhrungen und Ausstellungen am Leben der Bergleute teilhaben können.

Außerdem siedelten sich auf dem ganzen GelĂ€nde innovative Firmen an, die wieder neue ArbeitsplĂ€tze fĂŒr die Region zur VerfĂŒgung stellen.

Hier jetzt ein paar eigene Impressionen vom Streifzug ĂŒber
Zollverein:

Im Anschluss daran folgen noch ein paar Links, die weiteres Wissenswertes dazu bieten.

 

Zeche Zollverein

Stiftung Zollverein

Schacht 12

Zeche und Kokerei

zurĂŒck zum Seitenanfang