POTTpourie
Ruhrgebiet
Reiseberichte
CVJM
Brettspielwelt
G├Ąstebuch
Unser Freund Ben
Kroatien 2007 
 Dalmatien

Dieses Jahr ging es, f├╝r uns v├Âllig untypisch, mal Richtung S├╝den. Vom 23.05 - 09.06.2007 f├╝hrte unsere Reise ├╝ber Wien, wo wir unsere Freundin Gabi besuchten, und die Plitvicer Seen an die dalmatinische K├╝ste.

Infos ├╝ber Kroatien / Dalmatien:

Die Republik Kroatien ( Eigenname Republika Kroatia) liegt im Nordwesten der Balkanhalbinsel und grenzt an Slowenien, Ungarn, Serbien-Montenegro und Bosnien-Herzegowina. Die Hauptstadt Kroatiens ist Zagreb. Gesprochen wird als Amtssprache Kroatisch. Die Fl├Ąche des Landes betr├Ągt 56542 km2. Man z├Ąhlt ca. 4,5 Millionen Einwohner, von denen 90 % Kroaten sind.  Die Staatsform ist eine parlamentarische Demokratie und die vorherrschende Religion ist R├Âmisch-Katholisch. Das Land befindet sich noch immer in einer Wiederaufbauphase, mit der erst 1998 nach dem Krieg auf dem Balkan begonnen werden konnte. Der Tourismus ist eine der gro├čen Haupteinnahmequellen des Landes.

Dalmatien ist der relativ schmale und lange K├╝stenstreifen mit der Bucht von Kotor ganz im S├╝den und der Insel Pag im Norden. Dazu kommen die zahlreichen gro├čen und kleinen Inseln, die sich hier vor der K├╝ste tummeln. Mit zu den sch├Ânsten geh├Ârt hier das Archipel der Kornaten, das zum Nationalpark erkl├Ąrt wurde. Der Landschaftsname Dalmatien kommt vom illyrischen Stamm Delmatae. Dalmatien war ein stark umk├Ąmpftes Gebiet und hatte im Laufe der Jahrhunderte viele ÔÇťEigent├╝merÔÇŁ. Zahlreiche historische Stadtkerne sind hier zu bewundern.

Mittwoch, 23.05.2007 

Das Wohnmobil war schon seit dem Wochenende klar und wartete nur darauf, endlich gebraucht zu werden. Da Kerstin noch einen halben Tag lang arbeiten musste, ging es gegen 15.00 Uhr dann endlich los.Schnell und ohne Probleme erreichten wir die A45 und von da gings Richtung S├╝den und dann immer geradeaus. An der Rastst├Ątte Steigerwald gabs Abendessen und eigentlich sollte es dann maximal noch ein St├╝ndchen oder zwei weitergehen. Das Desaster begann dann jedoch damit das bei Erlangen wegen einer Nachtbaustelle einfach die Autobahn gesperrt war und wir im ersten Stau ├╝berhaupt standen, was schon fast alleine eine ganze Stunde in Anspruch nahm. Wieder auf die Autobahn zur├╝ckgekehrt, beschlossen wir, jetzt langsam mal nach einem Rast- oder Parkplatz f├╝r die Nacht zu suchen. Ein paar Tage vor Abfahrt hatten wir im Fernsehen einen Bericht gesehen ├╝ber LKW, die zum Ende ihrer Fahrzeiten bis in die Auffahrten der Rast- und Parkpl├Ątze stehen, aber das das wirklich so bittere Realit├Ąt war, hatten wir bis dahin nicht gedacht. Um halb zwei Nachts fanden wir dann endlich auf der Rastst├Ątte Donautal, der letzten vor der ├Âsterreichischen Grenze einen einzigen freien Stellplatz. Ruhig und lang war die Nacht jedoch nicht, da bereits gegen vier die ersten Brummis wieder losfuhren.
Das n├Ąchste Mal werden wir f├╝r Fahrten Richtung S├╝den wohl die Wohnmobil-Stellplatz-Suche in die Reiseplanung integrieren. 

Etappe:Km 669 Gesamt: km 669
Stellplatzkosten: keine

Donnerstag, 24.05.2007 

Gegen halb acht machten wir uns auf, die letzten 300 km bis Wien zur├╝ckzulegen. Hier wurden wir schon sehns├╝chtig von unserer Freundin Gabi erwartet. Es war br├╝tend hei├č und aus einer Stadtbesichtigung im Sommer sollte so nichts werden. An diesem Tag besuchten wir den Prater, den wir von unserem letzten Besuch im November nur geschlossen kannten.

Etappe: Km 297 Gesamt: km 966
Stellplatzkosten: keine

ich hab vergessen, wie das Bild hei├čt *sch├Ąm*

Das Riesenrad !

Das Kasperltheater

Freitag, 25.05.2007

Auch heute begann der Tag schon sehr warm und versprach hochsommerliche Temperaturen von ├╝ber 30 Grad. Deshalb zog es uns zur Donauinsel, wo wir den Tag mit Spazierengehen, Sonnenbaden und Picknicken an uns vorbeitrudeln lie├čen. Am Abend waren wir noch mit 3 Bekannten aus der Brettspielwelt verabredet, wovon jedoch nur 2 zum verabredeten Treffpunkt kamen. Die 3. hatte sich doch tats├Ąchlich einfach gedr├╝ckt, nur weil ihr kleiner Sohnemann ausgerechnet an diesem Nachmittag das Licht der Welt erblicken musste *lach*. An dieser Stelle noch mal unsere herzlichsten Gl├╝ckw├╝nsche an Monika.

Etappe: Km 0 Gesamt: km 966
Stellplatzkosten: keine

Max nach einem Bad in der Donau

Blick auf die Kirche des Hl. Franz von Assisi

Samstag, 26.05.2007

Nachdem wir noch gemeinsam mit Gabi gefr├╝hst├╝ckt hatten, machten wir uns um 10 Uhr auf den Weg Richtung Kroatien. ├ťber Graz ging es zur Grenze nach Slovenien bei Spielfeld. Ganz ohne Staus oder irgendwelche anderen Komplikationen erreichten wir Kroatien., wo wir ebenfalls super vorankamen. Da wir ausgesprochen gem├╝tlich unterwegs waren, erreichten wir gegen 17.00 Uhr das Camp Korana in der N├Ąhe des NP Plitvicer Seen, unser erstes Etappenziel in Kroatien. Der Park war noch recht leer und wir hatten die freie Stellplatzwahl. Die ├ťbernachtung f├╝r 2 Erwachsene, 1 Hund und Strom betrug ca. 23 EUR. Das Restaurant des Campingplatzes ist nicht ├╝berm├Ą├čig gut, aber man kann dort zu recht zivilen Preisen essen.

Etappe: km 461 Gesamt: km 1427
Stellplatzkosten: 23 EUR 

Sonntag, 27.05.2007 

Um 9.00 Uhr holte uns der Shuttlebus am Campingplatz ab, damit wir den NP besichtigen konnten, ohne mit dem Mobil hinfahren zu m├╝ssen. Die Fahrt hin und zur├╝ck kostete 20 Kuna, also ca. 3 EUR pro Person, der Hund wurde sogar kostenlos bef├Ârdert, da konnte man nicht meckern. Der Nationalpark ist wundersch├Ân und wirklich sehenswert. Die Anlagen, die zur Besichtigung des Parkes angelegt wurden
(Holzpfade durch die Seen, Elektroboote und Shuttle-Busse) rechtfertigen unserer Meinung nach den Eintrittspreis von 110 Kuna voll und ganz. F├╝r die Besichtigung des Parkes ben├Âtigt man schon mindestens einen ganzen Tag, wenn man halbwegs gut zu Fu├č ist, ansonsten besser noch einen zweiten. Jetzt in der Vorsaison war der Besuch des Parkes mit Hund auch kein Problem, zur Hauptsaison w├╝rde ich das jedoch meinem Tier wohl nicht antun wollen. Bei reichlich vorhandenem Gegenverkehr auf den Stegen ist das Laufen f├╝rs Tier sicherlich nicht toll. F├╝r unseren Max war nur hart, dass er bei soviel Wasser und soviel W├Ąrme nicht einfach baden gehen durfte, da haben wir so manchen verst├Ąndnislosen Blick von ihm kassiert *lach*. Um 17.00 Uhr holte uns der Bus wieder ab, aber da waren wir dann auch schon ziemlich kaputte Krieger.

Etappe: km 0 Gesamt: km 1427
 Stellplatzkosten: 23 EUR

Jetzt kommen ganz viele Bilder aus dem Nationalpark,
der uns wirklich sehr gefallen hat
.

kleine Seen

gro├če Wasserf├Ąlle

und gro├če Seen

und ganz kleine

Montag, 28.05.2007

Heute stand die letzte wirklich lange Etappe unserer Tour (ausgenommen der R├╝ckfahrt) auf dem Programm. Dubrovnik war unser Ziel. Am Morgen war der Himmel wolkenverhangen, aber wir waren darum nicht b├Âse, denn ohne Klimaanlage ist das Fahren sonst ja kein Zuckerschlecken. Bis zum Autobahnende in Split kamen wir auch gut voran. Die K├╝stenstra├če ab da, war wie erwartet jedoch ein dahintuckern, zum Gl├╝ck jedoch ohne irgendwelche anderen Zwangsstopps.

Eindr├╝cke aus dem Neretvadelta,

an dem entlang sich die Bundesstra├če windet.

eine riesige Flussm├╝ndung mit fruchtbaren Feldern,
hier gibt es Obst und Gem├╝se am Stra├čenrand zu kaufen

An der Grenze zu BiH , das hier mit einem kleinen Zipfel bis an die K├╝ste reicht, wollte man nicht wirklich unsere P├Ąsse sehen und auch die Kroaten am anderen Ende der ca. 12 km langen Strecke hatten keine Lust, ihren Kaffee kaltwerden zu lassen. Auf dem letzten St├╝ck Richtung Dubrovnik waren dann ein paar Baustellen eingebaut, die die letzten 70 km ziemlich in die L├Ąnge zogen. Das Camping Solitudo fanden wir im zweiten Anlauf, nachdem uns ein netter Kroate behilflich war. Irgendwie hatten wir wohl ein Schild ├╝bersehen und standen zun├Ąchst bei einem Nobelhotel auf dem Parkplatz. Unsere alte M├Âhre schien dem Wachpersonal dort auch nicht zu behagen, denn der Mann be├Ąugte uns aufmerksam und war sichtlich erleichtert, als wir wieder abdrehten. Das Wetter wurde Richtung Dubrovnik zusehends schlechter, was dazu f├╝hrte, dass auf dem Campingplatz das Unheil seinen Lauf nahm. Siegessicher versch├Ątzten wir uns mit dem Untergrund des ausgew├Ąhlten Stellplatzes und fuhren uns im Schlamm fest, denn hier hatte es die letzten zwei Tage wohl immer mal wieder heftig geregnet. Ziemlich erfolglos versuchten wir zun├Ąchst mit unseren Unterlegkeilen wieder frei zu kommen. Erst mit viel nachbarschaftlicher Hilfe und den Gummimatten des lieben Franzosen nebenan schafften wir es mit 4 Leuten und Peters Taktik am Steuer das Wohnmobil wieder zu befreien. Danach sahen wir, unsere M├Âhre, die Matten und Unterlegkeile aus wie die Schweine. Dieser Matsch klebte so f├╝rchterlich, er war in keiner Form richtig zu l├Âsen. Wir suchten einen neuen Stellplatz und irgendwann war auch das gr├Â├čte Chaos beseitigt.

Etappe: km 472 Gesamt: km 1899
Stellplatzkosten: 14 EUR (Campingscheck)

Dienstag, 29.05.2007

Den Vormittag verbrachten wir damit, unsere M├Âhre wieder in einen halbwegs sauberen Zustand zu bringen. Danach g├Ânnten wir uns eine Pause und machten uns erst am Nachmittag auf, die Altstadt zu besichtigen. Wir mussten feststellen, dass der Linienbus leider keine Hunde mitnimmt und so gingen wir zu Fu├č. Ein ganz sch├Ân beschwerlicher Weg von einer guten Stunde, in der es bergauf und bergab ging. Leider ersparten wir uns aus diesem Grund auch die Stadtmauer, die ich doch gerne entlang gegangen w├Ąre, aber wir waren ziemlich kaputt vom Tag. Die Altstadt ist aber auf alle F├Ąlle sehenswert. F├╝r uns ausgepr├Ągte Nordland-Reisende waren hier jedoch eindeutig zu viele Menschen. Au├čerhalb der Altstadt direkt auf der rechten Seite fanden wir eine nette Pizzeria und das Abendessen war gesichert. Danach galt es noch ein Taxi zu finden, dass uns zur├╝ckbrachte zum Campingplatz. Die anwesenden Taxifahrer waren jedoch nicht auf Hunde eingestellt. Das Funkger├Ąt jedoch griffbereit, holten Sie sofort und sehr hilfsbereit einen Kollegen, der uns zum Ziel bringen konnte. Er holte sogar aus dem Kofferraum ein altes Handtuch hervor, denn kurz zuvor ging ein m├Ąchtiger Schauer nieder. Die Fahrt kostete nicht ganz 10 EUR, war preislich also vollkommen in Ordnung.

Etappe: km 0 Gesamt: km 1899
Stellplatzkosten: 14 EUR (Campingscheck)
 

Die Br├╝cke nach Dubrovnik mit Kreuzfahrtschiff

der Eingang zur Altstadt von oben

die Stradun und eine der zahlreichen kleinen Gassen

Blick auf die Altstadt von S├╝den her

Mittwoch, 30.05.2007

Heute checkten wir in Dubrovnik aus. Das reinigen unserer v├Âllig verdreckten Reifen nahm noch einiges an Zeit in Anspruch, so dass es fast elf wurde, bis wir endg├╝ltig Dubrovnik verliessen. Peter startete nun einen Trip in die Vergangenheit und wir besuchten das Hotel Asterea in Mlini, in dem er als Kind mit seinen Eltern bereits Urlaub gemacht hatte. Danach ging es weiter Richtung Peljesac. Wir erreichten die Halbinsel und damit die Stadt Ston mit ihrer alten Festungsmauer, der wir nat├╝rlich einen Besuch abstatten mussten. Die Anlage wirkte schon sehr stattlich, obwohl die Neuerungen wie z. B. das Gitter an der Hangseite dem Ganzen etwas den Charme nahmen.

die Festungsanlage vom Parkplatz aus gesehen

erst mal Pause machen

Blick auf Ston und die Salinen

die Festungsanlage von der anderen Seite aus gesehen

Nach diesem Zwischenstopp ging es durch die landschaftlichen Reize der Halbinsel mit ihren Weinlagen weiter bis kurz vor Orebic, wo das Nevio Camping unser n├Ąchster Anlaufpunkt war. Hier war man sofort sehr nett und entgegenkommend.
Am Abend a├čen wir zum ersten Mal in dem kleinen gem├╝tlichen Restaurant des CP. Das ganze hier war sehr famili├Ąr. Eine Speisekarte oder Preisliste gab es nicht. Ein paar Gerichte zur Auswahl wurden genannt und an diesem Abend entschieden wir uns f├╝r Schweinefleisch vom Grill.

Etappe: km 138 Gesamt: km 2037
Stellplatzkosten: 14 EUR (Campingscheck)

Donnerstag, 31.05.2007

Heute war endlich mal faulenzen angesagt. Gem├╝tliches Sitzen am Womo auf dem wirklich niedlichen CP. Ein Abstecher zum Strand, der zum CP geh├Ârt und an dem auch Hunde kein Problem sind. Max bekam von Peter einen Sonnenschirm gebastelt, so dass auch er den Aufenthalt dort genossen hat. Am Nachmittag  machten wir noch einen Spaziergang nach Orebic, um herauszufinden, ob Hunde an  Bord der Passagierboote erlaubt sind. Es ist ein s├╝sses kleines St├Ądtchen mit oppulenten G├Ąrten, sch├Ânen H├Ąusern und einer leckeren Eisdiele.
Laut Aussage des Skippers sind Hunde erlaubt, was uns nach dem Buserlebnis in Dubrovnik wieder milde stimmte, und wir machten uns auf den R├╝ckweg entlang der Uferpromenade zum CP. Hier gab es heute Kalbfleisch aus der Peka, eine dalmatinische Spezialit├Ąt. Das Essen hatten wir schon am Vormittag bestellt. Es war reichlich und der Abend im Restaurant wieder sehr urig.

Etappe: km 0 Gesamt: km 2037
Stellplatzkosten: 14 EUR (Campingscheck)

Die Nachbarn des Campingplatzes

auf diesen Leuchtturm guckt man vom Strand aus

die Kirche von Orebic mit dem Sveti Ilja dahinter

solch sch├Âne H├Ąuser stehen hier

Freitag, 01.06.2007

Nachdem wir uns mal wieder kurz dar├╝ber ge├Ąrgert hatten, dass unser K├╝hlschrank kaputt ist und wir den restlichen Aufschnitt auf den Weg alles Irdischen gegeben haben, gingen wir wieder zu Fu├č nach Orebic, um mit dem Passagierboot nach Korcula zu fahren. Zuerst waren wir etwas erstaunt, dass uns der Kapit├Ąn nicht an Bord lassen wollte, bis wir erfuhren, das das Schiff nur als ÔÇ×EinsatzbootÔÇť f├╝r drei Reisebusse galt und das regul├Ąre Boot eine Viertelstunde sp├Ąter die Leinen l├Âste. Wir erreichten Korcula nach der kurzen ├ťberfahrt von 15 Minuten so gegen 12.00 Uhr. Die Altstadt dieses ├ľrtchens ist wirklich sehr niedlich mit seinen schmalen Gassen und Winkeln. Leider sind wie auch in Dubrovnik viel zu viele Touristen und Souvenirl├Ąden. Das hat uns etwas die Lust genommen, noch nach Trogir zu fahren. Nach den ganzen Nordlandurlauben sind wir so etwas gar nicht mehr gewohnt. Uns fehlt die Ruhe und Einsamkeit in der Natur. Da wir noch reichlich Zeit hatten, bis das Schiff zur├╝ckfuhr, stiegen wir ein wenig bergan und hatten kurz darauf einen herrlichen Blick auf die Altstadt, die von oben noch mehr wie eine Spielzeugstadt wirkt. Nach der R├╝ckkehr an den Hafen g├Ânnten wir uns noch eine Kleinigkeit zu essen und dann ging es zur├╝ck nach Orebic.

Blick auf Korcula vom Boot aus

das Landtor

das Seetor

ein Haus ausserhalb der Altstadt
 auf dem Weg zum Kloster

Korcula-Stadt von oben

Wir steuerten wieder die Eisdiele an, in der wir uns gestern schon eine Portion Eis geg├Ânnt hatten. Das Eis ist superlecker, gut das wir hier nicht in einem Hotel wohnen, sonst w├╝rde ich den netten jungen Mann dort sicherlich jeden Tag beehren. Zur├╝ck auf dem CP stand Ausruhen auf dem Plan. Am Abend a├čen wir noch mal im Restaurant und verabschiedeten uns herzlich von den Campingplatzinhabern. Dabei gingen auch noch ein paar Gl├Ąschen des selbstgemachten Grappas des Hausherrn ├╝ber den Tisch. Hier war es wirklich sch├Ân und man kann den Platz nur allen empfehlen, die Ruhe m├Âgen, denen ein Fu├čweg von 5 ÔÇô 10 min. zum CP-eigenen Strand nicht zu weit ist und die es familil├Ąr m├Âgen. Schade, das wir langsam weiter wollten und mussten.

Etappe: Km:0 Gesamt: km 2037
Stellplatzkosten 14 EUR (Campingcheck)

im Restaurant

der Chef h├Âchstpers├Ânlich am Grill

Samstag, 02.06.2007

Heute ging es dann weiter Richtung Trogir. Peter wollte dann doch gerne fahren, anstatt die F├Ąhre zu nehmen, da diese noch nicht sehr oft fuhr. Zur├╝ck ging es also ├╝ber die kurvenreiche Stra├če der Insel Peljesac noch mal vorbei an der Festungsanlage von Ston und Mali Ston, die man aus dieser Richtung noch beeindruckender am Berghang sehen konnte. Nach einem St├╝ck K├╝stenstra├če beschlossen wir kurz nach der Wiedereinreise nach Kroatien, eine Strecke durch das Gebirge zu nehmen, etwas abseits vom vielen Tourismus. Schade, dass hier keine Campingpl├Ątze sind, es w├Ąre wirklich sch├Ân dort gewesen. Eigentlich sollte es dann durch das Cetina-Tal zur├╝ck auf die K├╝stenstra├če bei Omis gehen, aber leider war die Stra├če dorthin wegen des Autobahnbaus gesperrt und wir mussten ein St├╝ck weiter die direkte Stra├če nach Split nehmen. Gegen 16.00 Uhr erreichten wir Trogir und suchten den Camping Rozac. Spontan wollten wir eigentlich direkt wieder drehen, aber dann beschlossen wir, dort doch die geplante Nacht zu verbringen. Der CP hat zwar einen sch├Ânen Strand, zu dem es auch nur max. 2 Minuten zu gehen waren, daf├╝r war er irgendwie schmuddelig. Es lag diverser Zivilisationsm├╝ll, wie leere Bierdosen, Deckel von PET-Flaschen etc. am Strand und an den Wegen. Die Sanit├Ąranlagen waren zwar halbwegs sauber, aber in dem kleinen WC-Haus konnte man z. B. die Toiletten nicht abschlie├čen. Die Duschen waren zum Teil defekt oder schmutzig und das obwohl jemand vom Personal an dem Waschhaus sa├č. Und laut war, was zum Teil von der vielbefahrenen Stra├če als auch der Einflugschneise des Flughafens herr├╝hrte aber auch von lauten Unterhaltungen und Musik aus allen Ecken. Das Essen im Restaurant war jedoch gut und g├╝nstig.

Etappe: km 258 Gesamt: km 2292
Stellplatzkosten: 14 EUR (Campingscheck)

Sonntag, 03.06.2007

Wir verlie├čen den CP so gegen 10.30 Uhr und machten noch Halt in Trogir f├╝r einen kurzen Stadtbummel. Es war leider nicht die erhoffte sonnt├Ągliche Stille dort sondern es herrschte normales gesch├Ąftiges Treiben. Sogar auf der Baustelle vor dem CP wurde heute gearbeitet.
Trogir hat es etwas besser als Dubrovnik und Korcula geschafft, seinen Charme zu bewahren, trotz der Tatsache, dass auch hier die Touristen in der ├ťberzahl waren. Wir fanden ein paar v├Âllig leere Gassen, in denen man gerade die nasse W├Ąsche zum Fenster raushing oder die Katze f├╝tterte, beim Kaffee vor dem Haus sa├č oder den Gartenweg fegte
.

die Festung Kamerlengo

Peter unter Palmen
in der N├Ąhe der Gloriette

Blick auf die Hafenpromenade

der Uhrturm

Gegen Mittag machten wir uns auf die wahrlich kurze Etappe nach Sibenik. In Gedanken waren wir schon beim CP, der riesig gro├č ist. Aber zum Gl├╝ck herrschten hier Ruhe und Beschaulichkeit. Da noch Vorsaison ist, hatten wir auch hier freie Platzwahl. Diesen Tag lie├čen wir einfach gem├╝tlich ausklingen.

Etappe: km 60 Gesamt:km 2352
Stellplatzkosten: 14 EUR (Campingscheck)

Montag, 04.06.2007

Urspr├╝nglich hatten wir vor, heute herauszufinden, ob der Bus nach Sibenik uns und unseren Max mitgenommen h├Ątte, denn das konnte man uns an der Rezeption nicht sagen. Genauso wenig war dem Herrn dort bekannt, ob man einen Hund mit auf die Bootstour zu den Krka-F├Ąllen h├Ątte nehmen d├╝rfen, obwohl diese vom CP/Hotel Solaris angeboten wird. Scheinbar ist das hier immer abh├Ąngig von der Gr├Â├če des Hundes.
Die Erkundung Sibeniks fiel unserem inneren Schweinehund zum Opfer, der heute scheinbar keine Lust hatte, sich gro├č zu bewegen. Au├čerdem sollte unser Hund auch mal was anderes als Stadtpflaster zu laufen bekommen. Es wurde also ein richtiger Faulenzertag mit einem sch├Ânen Spaziergang ├╝ber die Halbinsel Solaris, auf der der gleichnamige CP liegt. Der Strand, das kleine ├ľrtchen am Inselende, alles wirkte jetzt noch sehr beschaulich und es gab wenig Touristen.

Dienstag, 05.06.2007

Da wir bei dem Besuch der Wasserf├Ąlle unabh├Ąngig sein wollten, entschlossen wir uns, mit dem Wagen die 15 km dorthin zur├╝ckzulegen und anschlie├čend gleich zum n├Ąchsten Ziel weiterzufahren. Wir erreichten den gro├čem Besucherparkplatz von Skradin um 10.15 Uhr. Er war noch verh├Ąltnism├Ą├čig leer. Die Zahl der Leute die jedoch auf das Zubringerboot zum NP wollten, war trotzdem hoch. Wir fanden jedoch einen Platz auf dem Boot samt Hund, der entgegen der Auskunft in der Tourist-Info dann doch keinen Maulkorb brauchte. Gem├╝tlich schipperten wir den Canyon der Krka hinauf zum Eingang 1 am Skradinski Buk, dem gro├čen Wasserfall
.

Skradin vom Boot aus

Skradinski Buk - der gro├če Wasserfall

Es ist landschaftlich sowie hinsichtlich der Flora und Fauna schon ein beeindruckendes Gebiet, wenn man die sonstige Kargheit der dalmatinischen K├╝ste betrachtet. Leider ist in diesem Nationalpark nur ein einziger Rundweg angelegt, sodass sich die Vielzahl der Besucher nicht so entzerren kann, wie in Plitvice. Die meisten nutzen wohl die anf├Ąngliche Schifffahrt und so bewegen sich sto├čweise immer ca. 100 Personen vorw├Ąrts. Die, die sich zu einer weiteren Fahrt mit dem Boot zur Klosterinsel und dem zweiten Wasserfall entschlie├čen, werden abgel├Âst von denen, die diese bereits hinter sich gebracht haben. Wir verzichten auf diese Tour, da einer ja auf jeden Fall wegen dem Hund nicht mit ins Kloster gedurft h├Ątte und die lange Fahrt bis zum Rosiski Alp ca. 4 Stunden in Anspruch genommen h├Ątte. Das w├Ąre uns ob der Weiterfahrt bis nach Nin zu sp├Ąt geworden.
Wir sahen uns in aller Ruhe das kleine Heimatmuseum an, dass rund um die alte Wasserm├╝hle im Park angelegt wurde und historische Ger├Ąte und Bilder von der Feld- und Hausarbeit der Region zeigt. Fast niedlich und ziemlich unaufdringlich darin untergebracht ist auch ein Souvenir-Shop, was aber nicht sofort auff├Ąllt, da er wie eine alte Stube eingerichtet ist.

Skradinski Buk - der gro├če Wasserfall

eine kleine H├Âhle verborgen unter B├Ąumen

in der Wasserm├╝hle

die Waschmaschine von einst

Danach machen wir uns auf den weiteren Rundweg. Alles in allem haben uns die Plitvicer Seen deutlich besser gefallen. Wir entschlie├čen uns, den R├╝ckweg nicht mit dem Schiff anzutreten sondern den Fu├čweg durch den Wald entlang der Krka zu nehmen. In unserem Tempo ben├Âtigen wir noch mal eine Stunde bis zum Parkplatz und werden richtig sch├Ân klatschnass, da uns unterwegs ein heftiger Regen ├╝berrascht, dem die d├╝nnen B├Ąumchen nicht viel entgegenzusetzen haben. So ungem├╝tlich war die unfreiwillige Dusche allerdings gar nicht, denn es war ziemlich dr├╝ckend an diesem Tag. Der Weg ist sch├Ân und ausgesprochen leer.
Man hat noch mal ein paar sch├Âne Ausblicke auf den Canyon der Krka, von denen wir wegen des Regens aber keine Fotos haben.

Im Anschluss nochmal ein paar Eindr├╝cke aus dem Nationalpark
.

ein Bewohner des Nationalparks

und einer, der den ersteren verspeist

der Lauf der Krka

Wir nahmen zur Weiterfahrt den schnelleren Weg ├╝ber die Autobahn und erreichten gegen 18.00 Uhr das Autocamp Peros in Nin-Zaton. Es liegt direkt neben dem riesigen Camp Zaton und ist sehr beschaulich. Die sanit├Ąren Anlagen, der Platz und der Pool sind sehr gut, die Sache mit der angegebenen Pizzeria allerdings wohl noch nicht so ausgereift, denn wir bekommen an diesem Abend hier kein Essen, da nur noch 6 Pizzen da sind, die jedoch reserviert waren. Der Besitzer des CP r├Ąt uns zu einem kleinen Restaurant in der ca. 1 km entfernten Stadt Zaton. Wie sich sp├Ąter herausstellt, ist das sein eigenes Lokal, aber der Weg hat sich trotzdem gelohnt. Das Essen im Restaurant Antika war gut.

Etappe:km  111Gesamt: km 2463
Stellplatzkosten: 14 EUR (Campingscheck)


Mittwoch, 06.06.2007

Da wir irgendwie vergessen hatten, noch Brot zu kaufen, mussten wir heute vor dem Fr├╝hst├╝ck bereits noch mal den Weg in das St├Ądtchen antreten. Es hat sich trotz des riesigen Campingplatzes Zaton und etlicher, teils noch sehr neuer Appartmenth├Ąuser seinen d├Ârflichen Charakter erhalten. Die Einkaufsl├Ąden gleichen eher Tante-Emma-L├Ąden als gro├čartig auf viele Touristen eingerichtet und auch sonst gibt es nicht an jeder Ecke ein Lokal oder Souvenirs, wie wir es bisher gewohnt waren. Den Rest des Tages faulenzen wir an unserem ruhigen gem├╝tlichen CP herum, so war es auch geplant. Am Nachmittag gibtÔÇÖs noch einen Spaziergang zu der kleinen Wehrkirche St. Nikolaus, ein s├╝sses kleines Ding, aber leider verschlossen. Irgendwann war dann auch der vorletzte Tag unseres Urlaubs um. Morgen werden wir es hier auch noch mal ruhig angehen lassen, bevor wir uns Freitag auf unsere 1300 km R├╝ckweg machen.

Etappe: km 0 Gesamt: km 2463
Stellplatzkosten: 14 EUR (Campingscheck)

Donnerstag, 07.06.2007

Heute taten wir wirklich mal einen ganzen Tag nichts au├čer faulenzen. Wir lasen, schliefen, spielten und testeten ausgiebig den Pool in den wenigen Sonnenstunden, die dieser Tag uns lie├č.
Kurzum Kraft tanken f├╝r die R├╝ckfahrt.

Etappe: km 0 Gesamt: km 2463
Stellplatzkosten: 14 EUR (Campingscheck
)

die weiteren Badeg├Ąste am Pool

Freitag, 08.06.2007

Um 9.30 Uhr ging es dann auf den Heimweg.Wir fuhren bei Zadar auf die Autobahn und dann ging es, zum Gl├╝ck, ziemlich ereignislos bis an die ├Âsterreichisch-deutsche Grenze. Aus den Erfahrungen der Hinfahrt gelernt, suchte ich nach einem Stellplatz in unserem F├╝hrer und fand einen auf der Autobahnrastst├Ąte Suben. Es sollten Standpl├Ątze auf dem Parkplatz der Rastst├Ątte sein und die ├ťbernachtung geb├╝hrenfrei. Als wir dort ankamen, fanden wir nur LKW. Zwischen diesen entdeckten wir die Schilder mit dem Wohnmobil drauf...tja, was soll man da sagen.
Au├čerdem stand auf den Schildern, das der Stellplatz 10,00 EUR kosten sollte, zwar inklusive Strom und Wasser, aber v├Âllig entgegen den angaben im Stellplatzf├╝hrer.
Zwischen den LKW fanden wir noch einen Platz, aber ich habe uns erst gar nicht angemeldet, da ich nicht einsah, daf├╝r Geld zu bezahlen, denn die Stromk├Ąsten sahen alles andere als funktionsf├Ąhig aus und wir wollten eh nur schlafen.
Das Essen im Rastst├Ąttenrestaurant war gut, die Bedienung jedoch m├Ą├čig. Daran, das wir dort ├╝bernachteten st├Ârte sich niemand. Aber es war nat├╝rlich wieder eine unruhige Nacht.

Etappe: km 707 Gesamt: km 3170
Stellplatzkosten: 0 EUR

auf der Fahrt durch ├ľsterreich

Samstag, 09.06.2007

Ausser v├Âllig ├╝berteuerten, bereits belegten Br├Âtchen, gabs nichts, was man zum Fr├╝hst├╝ck h├Ątte erstehen k├Ânnen. Da fiel uns die Weiterfahrt nach Hause nicht wirklich schwer. Bis auf einen kleineren Stau wegen einer Baustelle gabs keine weiteren St├Ârungen und gegen 17.00 Uhr erreichten wir Gelsenkirchen.
Wieder eine Tour beendet und heile zur├╝ckgekehrt.

Etappe: km 699 Gesamt: km 3869

Alles in allem hat uns Kroatien sehr gut gefallen, die Leute waren nett und zuvorkommend, wie wir es schon von unserem Segel-Urlaub vor Jahren kannten. Leider konzentriert sich jedoch der gesamte Tourismus bisher noch auf die K├╝stenregion und uns ist es, obwohl jetzt noch Vorsaison sein soll, viel zu voll.
Es f├Ąllt nat├╝rlich auch auf, dass fast jeder hier versucht von dieser Einnahmequelle Tourismus sein St├╝ck abzubekommen und somit viel von der Urspr├╝nglichkeit der Region abhanden gekommen ist. Diese Aussage bezieht sich jetzt nur auf den von uns gesehenen Teil der K├╝ste und ist nat├╝rlich rein subjektiv. Wie es in Istrien und auf den Inseln ist, k├Ânnen wir nicht beurteilen. Ich denke, es wird f├╝r l├Ąngere Zeit unser einziger Ausflug nach S├╝den ans Meer gewesen sein, der Norden ├╝bt auf uns doch mehr Reiz aus.

zur├╝ck zum Seitenanfang